Vinicus TyrolensisDarf ich mich vorstellen? Mein Name ist Vinicus Tyrolensis, ich bin ein typischer Südtiroler Weinbauer mit pfiffigem Einschlag. Ich berichte über Kulturelles, Lustiges und Wirtschaftliches aus meiner Heimat. In besinnlichen Stunden bei einem Glas Wein widme ich mich auch der Dichtkunst. Ganz besonders liegt mir unser Nachbarland, die Schweiz, am Herzen. Hier besteht eine Seelenverwandtschaft.

 

Der Wein im Wetterspruch

Oktober
Oktober gibt Wein und sonnige Tage,
Aber auch Gicht und andere Plage.

Oktober macht Bruderschaft.

Der Oktobermonat schliesst den Fröschen das Maul zu
Und macht es den Weibern auf.

St. Galluswein, Bauernwein.

Wenn St. Gallus die Butte trägt,
Für den Wein dann ein schlechtes Zeichen schlägt.

Sankt Gallus ist voll Überdruss,
Wenn er die Weinbutte tragen muss.

(St. Gallus, 16. Oktober)

November

Im November ein Altweibersommer
Macht die Zecher auch nicht frommer.

Ist zu Martin das Laub noch an den Bäumen,
Wird ein strenger Winter nicht säumen.

Herr Martin ist ein harter Mann,
Für den, der nicht bezahlen kann.

(St. Martin, 11. November. Ein Zahltag. Hier muss der Händler dem Bauern eine erste Rate von vier für die neue Ernte bezahlen)

Ist’s im November recht kalt,
Der Jungwein seine Säure behalt.

Dezember

Dezember flau und nass
Leere Speicher und Fass.

Weihnachten klar, gutes Weinjahr.

Ist am Abend auch die Christnacht klar,
Ohne Wind und Regen, nimm das wahr,
Ob die Sonne des Morgens hat ihren Schein,
Das nächste Jahr wird werden viel Wein.

Wenn in der Christnacht gärt der Wein,
Solls ein schlechter Vorbot sein.

(Heiliger Abend und Weihnachtstag, 24. und 25. Dezember)

Windstill muss St. Stefan sein,
Soll der nächste Wein gedeih’n

Bläst der Wind am Stefanstag recht,
Wir der Wein auf nächstes Jahr schlecht.

(Hl. Stefan, 26. Dezember)

Silvesternacht Wind und Morgensonnenschein
Verdirbt die Hoffnung auf Korn und Wein.

Silvester Wind und Sonnenschein
Bringt nie einen guten Wein.

(Hl. Silvester, 31. Dezember)

Januar

Wind in der St. Silvesternacht,
Hat nie Wein und Korn gebracht.

Ist Drei König hell und klar,
Gibt’s viel Wein in diesem Jahr.

St. Paulus schön mit Sonnenschein,
Bringt viel Segen an Frucht und Wein.

(St. Paulus von Theben, Einsiedler, am 15. Januar)

Vinzenz Sonnenschein,
Bringt viel Korn und Wein,
Hat er aber Wasserflut,
Ist’s für beide nicht gut.

(St. Vinzenz, Märtyrer, am 22. Januar)

Ist der Januar gelind,
Haust im Frühjahr Schnee und Wind;
Ist er trüb und nass,
Dann bleibt leer das Fass.

Haben die Flüsse im Jänner viel Wasser,
Spielt der Wein im Herbst den Verlasser;
Sind aber die Flüsse im Jänner klein,
Bringt der Herbst sicher viel Wein.

Februar

Sind Lichtmess und Matthias klar,
Gibt’s viel und guten Wein in diesem Jahr.

(Maria Lichtmess am 2. Februar, St. Matthias am 24. Februar)

Eulalia Sonnenschein,
Bringt viel Obst und Wein.
(St. Eulalia am 12. Februar)

März

März nicht zu trocken und nicht zu nass
Füllt die Scheune und füllt das Fass.

Maria nimmt die bedeckten Reben auf,
und nimmt auch leichten Frost in Kauf.

(Maria Verkündigung, am 25. März)

Blitzt und donnert der Märzen gar,
Kommt ganz gewiss ein gutes Jahr.

Ein tief- und langliegender Märzenschnee
Tut der Saat und den Weinstöcken weh.