Während die anderen Rebsorten im Südtirol kaum mehr im traditionellen Pergelbau angelegt werden, sondern im leichter zu bearbeitenden Drahtrahmen (auch Guyot oder Spalier genannt), bringt doch die Pergel für die Vernatschrebe Vorteile. Sie kann sich ihrer Natur entsprechend besser ausbreiten, das Dach schützt sie vor zu viel direkter Sonnenbestrahlung und den Boden vor Austrocknung.

Pergelbau in Premstallerhof

Zwei Tonnen Eisendrähte mussten gespannt, Verankerungen erstellt und die Tropfbewässerung installiert werden. Die Beiziehung einer Fachfirma war unerlässlich. Um den Boden weiterhin mit genügend Stickstoff zu versorgen, wurden noch im Winter Phacelia, Roggen und verschiedene Kleearten gesät.

Obwohl erst ein Jahr alt und noch ohne Behang, müssen die Pflanzen in diesem Sommer wie die Trauben und das Blattwerk bei den tragenden Reben vor Pilzkrankheiten bewahrt werden. Die Unkrautbekämpfung bleibt jedoch die härteste der zu leistenden Arbeiten. Das heisst also jäten, jäten und nochmals jäten, denn der Einsatz von Maschinen ist ausgeschlossen und Herbizide werden auf diesem bio-organisch zertifizierten Betrieb sowieso nicht angewendet.