Trentiner Weine

Das gesamte Anbaugebiet des Trentinos umfasst ca. 8'700 Ha. Der Anteil weisser Rebsorten liegt heute deutlich über der Hälfte. Grund dafür ist, dass speziell aus Chardonnay Trauben Sektgrundweine gekeltert werden. Die Etsch durchfliesst das Trentino von Nord nach Süd auf einer Länge von gegen 80 Km. Im nördlichen Teil des Etschtals finden wir, anschliessend an die Südtiroler Weinstrasse, auf der rechten Talseite die Piana Rotaliana (oder auch Campo Rotaliano bezeichnet). Eine grössere, sehr fruchtbare Ebene, durchquert vom Fluss Noce. Es ist das klassische Gebiet der autochthonen, roten Trentiner Rebsorte Teroldego. Von der linken Talseite aus gelangt man hingegen in das Cembra-Tal, wo hauptsächlich weisse Sorten, allen voran Müller-Thurgau, angebaut werden. Nördlich und südlich der Stadt Trento, aber auch am Anfang des Valsugana gibt es Rebanlagen mit den verschiedensten weissen und roten Sorten. Etschtal abwärts bei Rovereto im Vallagarina sind wir in der Heimat der zweiten roten autochthonen Trentiner Rebsorte Marzemino. Und weiter bis an die Grenze zur Provinz Verona mit dem imposanten Abschluss des Schlosses von Avio begegnen uns immer wieder Rebberge auf beiden Talseiten. Nördlich des Gardasees, ausserhalb des Etschtals gelegen, das Valle dei Laghi mit dem Fluss Sarca. Das Gebiet der ebenfalls autochthonen weissen Rebsorte Nosiola. Nur hier und nur aus Nosiola produzieren eine handvoll Winzer den Vino Santo Trentino, einen wahrhaft köstlichen Dessertwein.